Mühle

Oberhöllgrund. (mh) Vom 25.September bis 10. Oktober finden erstmals die Waldbrunner Mostwochen statt. Eine Veranstaltergemeinschaft, der neben dem Katzenpfad Online Magazin auch verschiedene Vereine, die Gemeindeverwaltung sowie die Gastronomen auf dem Winterhauch angehören, hat ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Als Medienpartner stellen wir die Teilnehmer in unserem Magazin vor. Nachfolgend informieren wir über das Landgasthaus “Holzners Mühle”, Oberhöllgrund, Strümpfelbrunn, Inhaber Rainer Holzner:

Das Anwesen der “Holzners Mühle” wurde 1832 erbaut und befand sich im  Besitz des Großherzogtums Baden und wurde als Mühle der Ortschaft Strümpfelbrunn genutzt. Von 1917 bis 1936 pachteten die Eheleute Alois und Elisabeth Holzner die Mühle vom Großherzogtum Baden und führten diese als Idyllisch gelegen im Weiler Oberhöllgrund. (Foto: privat) Lohnmühle, Fuhrunternehmen und landwirtschaftlichen Betrieb. Im Jahr 1936 kaufte der einzige Sohn der fünf Kinder der Familie, Philipp  Holzner, die Mühle vom Großherzog und führte den Betrieb mit seiner Frau Auguste. 1956 eröffneten sie das Landgasthaus “Zur Mühle”. Sie bestückten kurzerhand das Wohnzimmer und das Schlafzimmer mit Tischen und Stühlen. So war der Grundstein für die heutige “Holzner’s Mühle” gelegt.

Nach dem Tod von Philipp Holzner ging das Gasthaus 1972 an dessen Sohn Alois und seine Frau Rita über, die dem Anwesen das heutige Erscheinungsbild gaben. Ihr Sohn Rainer Holzner ließ sich zum Koch ausbilden und blieb dem elterlichen Betrieb verbunden, den er im Jahr 2004 offiziell übernahm. Seither entwickelt er den Betrieb modern, aber immer im Sinne der Familientradition weiter.

So wird die Mühle immer noch zum Mahlen des eigenen Getreides genutzt. Aus dem Mehl backt der Küchenchef das beliebte Brot. Auch für seine anderen selbst gemachten Spezialitäten ist das Landgasthaus weithin bekannt. Der traditionell hergestellt Handkäse mit “Musik”, die hauseigene

Butter, das frische Brot und die Wurstwaren mit Fleisch aus der eigenen Produktion waren und sind ein Anziehungspunkt für Wanderer, Ausflügler und Einheimische gleichermaßen. Die wunderschöne Lage der “Mühle” im romantischen Oberhöllgrund, mit einer Sonnenterrasse direkt am plätschernden Mühlrad lässt den Gast Ruhe und Erholung finden. In alten Holzfässern lagert Odenwälder Most. (Foto: privat)

Jedes Jahr vermostet Familie Holzner die eigenen Äpfel und Birnen zu  ihrem bekannt Most. Dieser passt hervorragend zu den deftigen Speisen und lässt den erschöpften Wanderer neue Kraft tanken.

Anlässlich der ersten Waldbrunner Mostwochen serviert Rainer Holzner seinen Gästen ein traditionelles Bauernessen im Herbst, Kartoffelsuppe mit Apfelküchlein,  aber auch der feinen Küche zollt der Küchenchef Tribut, stehen doch auch  Schweinelendchen mit Calvados-Sauce auf der Karte.

Infos im Internet:
www.landgasthaus-zurmuehle.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.